Rekordergebnis der Nennungen

Mit einem Rekordergebnis schloss am Dienstag die Nennungsliste für die Superhandicaps bei der Galopprennwoche in Bad Harzburg. 211 Pferde wurden für diese Serie genannt, die einer der Höhepunkte des Rennmeetings vom 18. bis 26. Juli 2020 auf der Rennbahn im Harzburger Ortsteil Bündheim ist. Vier Superhandicaps, Rennen für den Basissport, werden mit einer Dotierung von jeweils 20.000 Euro gelaufen, das ist rund viermal so viel, wie ansonsten in derartigen Rennen an Preisgeld ausgeschüttet wird. „Von diesem Ergebnis sind wir absolut überwältigt, es zeigt einmal mehr, dass wir mit derartigen Rennen auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Rennvereins-Präsident Stephan Ahrens. „Wenn man überlegt, dass aktuell rund 2.500 Pferde in Deutschland im Training sind, ist das ein enorm hoher Prozentsatz, der für Harzburg gemeldet wurde.“ Die Superhandicaps werden unter dem Patronat der Braunschweigischen Landessparkasse gelaufen.

Der Galopprennsport in Deutschland ist wegen der Coronakrise momentan natürlich ausgesetzt, Rennen finden nicht statt. Der Dachverband plant derzeit, ab Anfang Mai Galopprennen vor leeren Rängen durchführen zu lassen, ähnlich wie in der Fußball-Bundesliga. „Natürlich liegt es letztlich nicht in unserer Hand, wir hoffen aber, dass wir unsere Rennwoche im Juli wie geplant mit Publikum durchführen können“, sagt Ahrens, „die Vorbereitungen laufen wie sonst auch, wir sind sehr motiviert.“