Galopprennbahn Bad Harzburg - Familienrennbahn der Region Braunschweig

135. Galopprennwoche

Über 11.000 Besucher zum Finale der 135. Galopprennwoche

Die 135. Bad Harzburger Galopprennwoche ist vorbei. Sie wird nicht mit Rekordzahlen in die Geschichte eingehen, doch mit der Bilanz von über 35.000 Besuchern und einem Umsatz an den Wettschaltern von mehr als 910.000,00 € kann der Rennverein zufrieden sein.

Auch zum Abschluss schien am Sonntag, 27. Juli, das Wetter erst nicht mitzuspielen. Doch der Donnergroll aus der Ferne zog an der Rennbahn im Sportpark vorbei. So erlebten über 11.000 Zuschauer einen spannenden Renntag. Das Hauptrennen des Tages ging nach Dresden. Cosinus gewann unter Maxim Pecheur den "Preis der Rechtsanwälte Schulz-Kühne, Mausolff & Kollegen, Goslar", einen Ausgleich III über 2400 Meter. Es war einer von drei Siegen bei nur drei Startern, die Trainer Lutz Pyritz in Bad Harzburg sattelte. Großer Jubel herrschte auch zum Abschluss beim 2. Seejagdrennen des Meetings. Wie am Vorsonntag war dabei im "Preis der Bauwirtschaft" Indian Sun nicht zu schlagen und gewann sicher unter Cevin Chan für den Stall Moorbock. Trainer der Seekönigin 2014 ist Pavel Vovcenko. Gefeiert wurde auch Michael Cadeddu als Sieger des GZ-Jockeycup. Sein Lohn als erfolgreichster Reiter der 135. Galopprennwoche war ein großer Pokal und ein Bad im Salzmann-See vor den Tribünen.

Der 4. Renntag der 135. Bad Harzburger Galopprennwoche am Samstag, 26. Juli, war trotz zwischenzeitlichem Regen sehr erfolgreich. Rund 7.000 Besucher verfolgten die neun Rennen. Fast 240.000,00 € betrug am Ende der Umsatz an den Wettschaltern. Die Bilanz vor dem Finaltag am Sonntag, 27. Juli, lautet: 25.000 Besucher und ein Wettumsatz von rund 730.000,00 €. Das erste der beiden Superhandicaps („Großen Preis der Braunschweigischen Landessparkasse“) ging an Morning Star  in Besitz von Ulrich Langenbach. Der Trainer ist Sascha Smrczek. Geritten wurde Morning Star von Flip Minarik. Im zweiten Superhandicap gab es einen Außenseitererfolg durch Tremendous. Der Wallach ist im Besitz von Marlis Nienstädt und wird von Heini Nienstädt trainiert. Siegreiterin war Steffi Hofer.