138. Bad Harzburger Rennwoche

Der Termin zur 138. Bad Harzburger Galopprennwoche steht nun fest. Im kommenden Jahr wird die Rennwoche vom 21.07.2017 bis einschließlich 30.07.2017 in Bad Harzburg stattfinden.

 

 

Finale in Bad Harzburg mit schwedischer Sensation

Pressemitteilung vom 31.07.2016

11.000 Zuschauer sorgten am Sonntag, dem finalen Renntag der Harzburger Rennwoche trotz nicht ganz stabilen Wetters – Regen setzte nach dem sechste Rennen ein - noch einmal für einen ausgezeichneten Besuch. Im Mittelpunkt des Tages stand das populäre Seejagdrennen, in dem sieben Pferde um ein Preisgeld von 12.000 Euro antraten. Das Rennen endete mit dem Überraschungssieg des schwedischen Wallachs Elegant Song, der mit seiner Besitzerin Johanna Hederström im Sattel zur Quote von 173:10 den tschechischen Gast Long Pond und Gelona auf die Plätze verwies. Der klare Favorit Falconettei rutschte im See weg und wurde angehalten.
Die Erwartungen übertroffen wurden bei den wirtschaftlich wichtigen Wettumsätzen. Hier stand besonders der Samstag mit Wetteinsätzen von 331.216 Euro in neun Rennen heraus. Ein solcher Wert wurde in Bad Harzburg zu Euro-Zeiten an einem einzigen Renntag noch nie erreicht und ist auch deutschlandweit eine ausgezeichnete Zahl. Am Sonntag wurden 190.412 Euro gewettet, minimal über dem Vorjahreswert. 60.800 Zuschauer wetteten an den sechs Renntagen 1.159.183 Euro, ein Plus von 11,3 % gegenüber 2016.

Der erfolgreichste Jockey des Meetings war der in Düsseldorf lebende Italiener Daniele Porcu, der sieben Rennen gewinnen konnte. Nach guter Tradition wurde er nach dem letzten Rennen des Tages von seinen Kollegen in den See geworfen.

Die kommende Harzburger Galopprennwoche soll von Samstag, 15. Juli bis Sonntag, 23. Juli 2017 stattfinden.

Vatenko holt das Auktionsrennen nach Hoppegarten

Pressemitteilung vom 30.07.2016

11.000 Zuschauer, ein Wettumsatz von 331.216 Euro in neun Rennen – der vorletzte Renntag der Harzburger Galopprennwoche war eine Veranstaltung mit exzellenten Kennziffern. Der Wettumsatz, allein 195.300 Euro wurden auf der Bahn gewettet, bedeutet ein Plus von rund 15 Prozent gegenüber dem korrespondierenden Renntag des Vorjahres. „Einen solchen Tag hatten wir lange nicht mehr“, freute sich Vereinspräsident Stephan Ahrens, „eigentlich hat heute alles gestimmt.“
Bester Laune verließ auch Peter Schrade die Rennbahn. Der ehemalige Steuerberater aus Berlin ist Besitzer von Vatenko, der mit Rene Piechulek im Sattel das mit 37.000 Euro dotierte Auktionsrennen, den Großen Preis der Braunschweigischen Landessparkasse gewann. Nach 1850 Meter war der Wallach sicher vor dem Favoriten Digitalis (Filip Minarik) und Ibiza Empress (Alexander Pietsch). Vatenko hatte vor zwei Jahren auf einer Auktion in Baden-Baden 10.000 Euro gekostet, er wird von Roland Dzubasz in Hoppegarten trainiert. Dzubasz stellte mit Franamanagh auch einen der Sieger in den drei Superhandicaps. Die Stute im Besitz einer Harzer Eignergemeinschaft wurde in dem 20.000 Euro-Rennen von Melina Ehm geritten. Die anderen beiden Superhandicaps, Basisrennen mit besonders hoher Dotierung, gingen an Mr. Beauregard (Michael Cadeddu) und Opalin (Robin Weber).
Monika Lindemann, Trainerin von Opalin, hatte im letzten Rennen des Tages noch ein besonderes Erfolgserlebnis, als ihr elf Jahre alter Wallach Danon Perth mit Vivien Müller im Sattel bereits das dritte Rennen bei diesem Meeting gewann.

Der finale Renntag der Harzburger Rennwoche ist am Sonntag (erster Start 14.15 Uhr).

Durch Koffi Lady bleibt die Hürden-Trophy im Lande

Pressemitteilung vom 28.07.2016

Zwölf Pferde aus sechs Nationen gingen im Preis des Ehrenmitgliedes Günter Schulze, dem mit 14.000 Euro dotierte Hauptereignis am vierten Tag der Galopprennwoche in Bad Harzburg an den Start. Am Ende ging das wichtigste Hürdenrennen im deutschen Galopprennsport aber an ein Pferd aus Bremen-Mahndorf. Die dort von Pavel Vovcenko trainierte fünf Jahre alte Koffi Lay gewann unter Cevin Chan nach 3400 Metern gegen den schwedischen Gast Calvados (Niklas Loven), Dritter wurde Good Prince (Chris Roberts). Chan holte sich auch das zweite Hindernisrennen des Tages im Sattel von Polski Poseidon, der dem Hamburger Kaffeeunternehmer Albert Darboven gehört.
5.000 Zuschauer sorgten in den sechs Galopprennen des Tages für einen Wettumsatz von 116.426 Euro, ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Rechnet man die drei Trabrennen dazu wurden knapp 150.000 Euro gewettet.

Der nächste Renntag der Harzburger Rennwoche ist am Samstag (erster Start 14.30 Uhr).

Peter Gehm feiert den Sieg von Sekundant

Pressemitteilung vom 27.07.2016

Als Jockey hatte Peter Gehm viele Rennen in Bad Harzburg gewinnen können, am Mittwoch ließ er sich nach dem Jagdrennen als Besitzer des Siegers Sekundant feiern. Der elf Jahre alte Wallach gewann nach 4000 Metern mit dem Engländer Mark Quinlan im Sattel knapp gegen Stromberg (Lukas Sloup). Peter Gehm ist seit einigen Jahren nach einem schweren Reitunfall an den Rollstuhl gefesselt, trainiert wird Sekundant von seiner Frau Petra in Weilerswist südlich von Köln.
Das wichtigste Flachrennen des Tages ging durch Dragoslav in den Stall von Trainer Wilfried Schütz. Dieser hat in seinem Stall in Iffezheim bei Baden-Baden nur zwei Pferde, Dragoslav profitierte von einem perfekten Ritt von Co-Champion Alexander Pietsch, der vom letzten Platz kommend das Feld förmlich aufrollte. 6.000 Zuschauer wetteten in den acht Rennen des Tages knapp 130.000 Euro, bei der korrespondierenden Veranstaltung des Vorjahres waren es 115.000 Euro gewesen.

Drei „20.000er“ am Samstag in Harzburg

Pressemitteilung vom 27.07.2016

Der Harzburger Rennverein greift am Wochenende noch einmal tief in die Tasche. Eigentlich waren für den Samstag zwei Superhandicaps, Basisrennen mit einer besonders hohn Dotierung vorgesehen. Doch für eines dieser Rennen gingen 31 Starterangaben ein, 16 Pferde dürfen aus Sicherheitsgründen nur laufen. „Wir wollen wie schon vor einer Woche keinen außen vor lassen“, sagt Rennvereins-Präsident Stephan Ahrens, „deshalb haben wir uns entschieden, das Rennen in zwei Abteilungen laufen zu lassen. Geholfen hat uns dabei unser Partner, die Braunschweigische Landessparkasse.“
Damit stehen am Samstag drei Superhandicaps mit einem Preisgeld von jeweils 20.000 Euro auf dem Programm. Hinzu kommt das BBAG-Auktionsrennen für Dreijährige, hier gibt es 37.000 Euro zu verdienen. Startberechtigt sind ausschließlich Pferde, die vor zwei Jahren in Baden-Baden auf einer Auktion im Ring waren.

Videosport: BBAG Auktionsrennen

Franzosen wetten auf Rennen in Bad Harzburg

Pressemitteilung vom 26.07.2016

In Kooperation mit dem französischen Wettanbieter PMU findet der dritte Renntag der Harzburger Rennwoche 2016 statt. Die acht Rennen am Mittwoch (erster Start 16 Uhr, letzter Start 19.45 Uhr) werden live in 11.000 Wettannahmestellen in Frankreich übertragen, der Rennverein partizipiert indirekt an den dort getätigten Wetteinsätzen. Rund fünfzig Renntage werden jährlich von Deutschland aus nach Frankreich übertragen, Harzburg war im vergangenen Jahr erstmals mit im Boot.
Erstmals überhaupt wird an diesem Mittwoch auf der Rennbahn im Ortsteil Bündheim ein Rennen für zweijährige Pferde ausgetragen, in dem Pferde aus Düsseldorf, Bremen, Köln und Krefeld an den Start kommen. Für das einzige Hindernisrennen des Tages wurden acht Pferde gemeldet. Im fünften Rennen des Tages wird die Viererwette ausgespielt. Wer mit einem Grundeinsatz von 50 Cent die ersten vier Pferde in richtiger Reihenfolge ankreuzt, bekommt mindestens 10.000 Euro – wenn ihm dies alleine gelingt. Eintritt und Parken sind am Mittwoch auf der Rennbahn frei.

Falconettei überzeugt im Seejagdrennen

Pressemitteilung vom 24.07.2016

Der 11:10-Favorit Falconettei aus dem Stall von Trainer Pavel Vovcenko aus Bremen gewann erwartungsgemäß das Seejagdrennen, Hauptereignis am zweiten Tag der Rennwoche in Bad Harzburg. Vor 11.000 Zuschauern setzte er sich nach 3550 Metern gegen Supervisor (Julian Marinov) und den aus Schweden angereisten Jungleland (Niklas Loven) durch. Der in österreichischem Besitz stehende Falconettei hatte bereits ein ähnliches Rennen vor gut zwei Wochen in Hamburg gewinnen können. Bei dieser Art von Rennen muss ein See durchquert werden.
Das wichtigste der sieben Flachrennen des Tages ging an die Außenseiterin Kleopatra Kimberley. Mit dem Italiener Michael Cadeddu im Sattel gewann die Stute, die Volker Schleusner aus Marlow in Mecklenburg-Vorpommern gehört, gegen Incorruptible (Fabian Weißmeier) und Haarib (Andrasch Starke). Championjockey Andrasch Starke, nach zehn Jahren erstmals wieder in Bad Harzburg im Sattel, ging bei seinem zweitägigen Gastspiel leer aus.
Mit einem Wettumsatz von 170.346 Euro konnte der Veranstalter mehr als zufrieden sein. Am korrespondierenden Renntag des Vorjahres wurden 155.000 Euro gewettet.

Der nächste Renntag der Harzburger Rennwoche ist am Mittwoch, 27. Juli, das erste Rennen wird um 16 Uhr gestartet.

Außenseiter dominieren in den Hauptrennen

Pressemitteilung vom 23.07.2016

Mit Überraschungen endeten vor 8.500 Zuschauern die Hauptereignisse am ersten Tag der Galopprennwoche in Bad Harzburg. In zwei Superhandicaps ging es um jeweils 20.000 Euro. Die erste Abteilung holte sich der vier Jahre alte Wallach Excelling Oscar mit dem Brasilianer Francesco da Silva im Sattel. Sein Besitzer Armin Weidler aus Reifenberg in der Südwestpfalz ist gleichzeitig auch der Trainer, er hatte das Pferd erst vor einigen Monaten für umgerechnet 1.000 Euro in England gekauft. Das zweite Superhandicap ging durch All Access in den Stall von Werner Glanz nach München, geritten wurde er von Daniele Porcu. Der 33 Jahre alte in Düsseldorf wohnende Italiener reitet seit einigen Jahren in Deutschland, mit drei Siegen war er der „Mann des Tages“ des neun Rennen umfassenden Programms.
Mit einem Wettumsatz von 221.765 Euro lag man um rund 20.000 Euro über der Zahl des Vorjahres. Allein auf der Bahn selbst wurden 128.821 Euro gewettet. „Die Rennwoche hätte nicht besser beginnen können“, freute sich Rennvereins-Präsident Stephan Ahrens, „da kann man den nächsten Tagen schon optimistisch entgegen sehen.“

Notizen zur Harzburger Rennwoche

Pressemitteilung vom 22.07.2016

Der erfolgreichste Jockey der Rennwoche 2015 in Harzburg hieß Andre Best. Der 46 Jahre alte in Köln tätige Reiter fehlt allerdings in diesem Jahr am „Weißen Stein“. Er hatte sich vor Kurzem im Training einen Sehnenriss in der Schulter zugezogen und muss mehrere Wochen pausieren.

+++

Die „Top Five“ der aktuellen deutschen Jockey-Statistik steigt an diesem Samstag in den Sattel: Filip Minarik, Alexander Pietsch, Eduardo Pedroza, Michael Cadeddu und Daniele Porcu. Bekannte Namen. Weniger geläufig ist hingegen der Name der aktuellen Nummer sechs der hiesigen Bestenliste: Eva-Maria Zwingelstein, 29, wohnhaft in Iffezheim. 28 Rennen hat sie dieses Jahr gewonnen, gerade hat sie ihre Ausbildung zum Jockey abgeschlossen. Erst letzte Saison nahm ihre Karriere, oft durch Verletzungen unterbrochen, Fahrt auf, bis 2014 hatte sie erst einziges Rennen gewonnen. Doch ist das Ende der Laufbahn bereits in Sicht. Im September heiratet sie ihren Lebensgefährten, den Iffezheimer Trainer Gerard Geisler, Kinder sind geplant.

+++

Hürdenrennen sind Rennen, bei denen leichte Hindernisse bewältigt werden müssen, die auf der Flachbahn aufgestellt werden. In Deutschland gibt es nur noch eine einzige Bahn, auf der solche Rennen stattfinden: Bad Harzburg. Kommenden Donnerstag gibt es im Preis des Ehrenmitgliedes Günter Schulze sogar 14.000 Euro in einem Hürdenrennen zu gewinnen, Pferde aus vier Nationen werden am Start erwartet.

+++

„Damenwahl – Frauen fördern Amazonen“ heißt die Initiative von drei Dutzend weiblichen Rennsportanhängerinnen aus Bad Harzburg und Umgebung. 2015 wurde erstmals ein Rennen für weibliche Jockeys unterstützt, dieses Jahr wird das Engagement sogar noch ausgeweitet, denn man ist Namensgeber für einen Lauf zur Weltmeisterschaft der Amateurrennreiterinnen. Dieser wird am Sonntag als fünftes Rennen gelaufen, in den Sattel steigen zehn Reiterinnen aus neun Ländern.

+++

„Die gesamte Anlage macht, wie nicht anders zu erwarten, einen sehr gepflegten und einladenden Eindruck“ – das waren die letzten Worte des Berichtes der Rennbahnprüfungskommission, die am vorletzten Mittwoch die Harzburger Rennbahn einem kritischen Blick unterzog. Geläuf, renntechnische Einrichtung, der Zuschauerbereich, alles kam auf den Prüfstand. Geringfügige Mängel konnten sofort behoben werden – die Rennwoche kann beginnen.

Deutschland gegen Schweden im Seejagdrennen

Pressemitteilung vom 21.07.2016

Es ist der Höhepunkt an den beiden Sonntagen der Harzburger Rennwoche, das Seejagdrennen, das über 3550 Meter inklusive eines Sees führende Hindernisrennen, dessen erste Etappe an diesem Sonntag auf der Rennbahn „Am Weißen Stein“ stattfindet. Neun Pferde wurden am Donnerstag für dieses Rennen gemeldet, gleich drei werden die weite Reise aus Schweden in den Harz unternehmen. Zumindest einer aus diesem Trio ist hierzulande gut bekannt, denn der zwölf Jahre alte Wallach Force Group, für den der Ire Mark Quinlan als Reiter verpflichtet wurde, war Anfang Juli im Seejagdrennen in Hamburg Zweiter. Allerdings um 44 Längen hinter dem souveränen Sieger Falconettei. Und der ist wieder dabei und natürlich in klarer Favoritenposition. Schon in den letzten beiden Jahren konnte der sieben Jahre alte Wallach, den Pavel Vovcenko in Bremen-Mahndorf für den österreichischen Stall Nicole trainiert, in Harzburg Hindernisrennen gewinnen. In Hamburg hat er seine „See“-Tauglichkeit unter Beweis gestellt, im Sattel sitzt mit Cevin Chan wieder der Deutsche Meister der Hindernisjockeys, ein weiteres Plus.
Erstmals wird am Sonntag in Harzburg ein Wertungslauf zur Weltmeisterschaft der Amateurrennreiterinnen ausgetragen. Zehn Reiterinnen aus neun Nationen steigen in dem Rennen „Damenwahl – Frauen fördern Amazonen“ in den Sattel, es wird als fünftes von acht Rennen am Sonntag gelaufen.

Andrasch Starke kommt nach Bad Harzburg

Pressemitteilung vom 20.07.2016

Zehn Jahre ist Deutschlands Jockey Nummer eins nicht mehr in Bad Harzburg geritten, doch in diesem Jahr ist Andrasch Starke auf der Bahn am „Weißen Stein“ wieder dabei. „Ja, ich reite am Samstag in Harzburg“, erklärte er am Montag, „in den letzten Jahren hat es irgendwie nicht gepasst, aber dieses Jahr komme ich gerne.“ Der 42 Jahre alte Reiter, der im rheinischen Langenfeld wohnt, wird nicht nur in einem der Superhandicaps, sondern auch in anderen Rennen in den Sattel steigen.
In Bad Harzburg hat Andrasch Starke vor 27 Jahren seine ersten Schritte im Rennsport gemacht. Am 15. Juli 1989 stieg er dort zum ersten Mal in den Sattel, es war erst der 14. Ritt seiner Karriere, damals war er noch Amateur, begann erst einige Monate später seine Lehre als Profi bei Bruno Schütz in Köln. Starke ist mit derzeit 2254 Siegen (erfasst sind nur die in Deutschland trainierten Pferde, hinzu kommen noch die Auslandssiege, insbesondere in Hong Kong und Japan) der erfolgreichste deutsche Jockey aller Zeiten. Achtmal war er Deutscher Meister, zuletzt im vergangenen Jahr, als er sich den Titel mit Alexander Pietsch teilte, siebenmal gewann er das Deutsche Derby. Erst am vergangenen Wochenende beendete er eine zweimonatige Verletzungspause. Mitte Mai hatte er sich bei einem Sturz in Köln das Schlüsselbein gebrochen, musste sogar das Derbymeeting in Hamburg auslassen. In Düsseldorf meldete er sich am Sonntag mit vier Erfolgen wieder zurück.

Zwei Superhandicaps und zweimal die Viererwette

Pressemittelung vom: 20.07.2016

101 Pferde wurden bei der endgültigen Starterangabe am Mittwoch für den Samstag, den Eröffnungsrenntag der Harzburger Rennwoche 2016 gemeldet, so viele waren es schon lange nicht mehr. Neun Rennen (erster Start 14.15 Uhr) stehen auf dem Programm, im Blickpunkt sind natürlich die beiden Superhandicaps, die mit einer Dotierung von jeweils 20.000 Euro gelaufen werden. Wegen des großen Interesses der Ställe wird das Rennen mit dem Titel „Großer Preis der Öffentlichen Versicherung Braunschweig“ in zwei Abteilungen gelaufen (15.55 Uhr und 17.35 Uhr).
Und in beiden Abteilungen wird natürlich auch die in Bad Harzburg besonders populäre Viererwette ausgespielt. Dabei müssen mit einem Grundeinsatz von 50 Cent die ersten vier Pferde in der richtigen Reihenfolge getroffen werden. In der ersten Abteilung des Superhandicaps werden 20.000 Euro Auszahlung garantiert, in der zweiten Abteilung 10.000 Euro.
Vor Ort ist die komplette deutsche Jockeyelite mit den beiden amtierenden Champions Andrasch Starke und Alexander Pietsch (beide gewannen 2016 jeweils 86 Rennen) und auch den Führenden der diesjährigen Statistik. Derzeit liegt Filip Minarik mit 38 Siegen vor Alexander Pietsch und Eduardo Pedroza (jeweils 32) sowie Michael Cadeddu (31).

Starkes Nennungsergebnis für die ersten Renntage

Pferde aus ganz Deutschland und mehreren Nachbarländern wurden für die ersten beiden Tage der Harzburger Galopprennwoche 2016 gemeldet. Am Dienstag stand der Nennungsschluss für die Renntage am Samstag, 23. Juli und Sonntag, 24. Juli an. Dabei wurden für die 17 ausgeschriebenen Rennen knapp 200 Pferde eingeschrieben. Hinzu kommen 87 Pferde, die noch ein Engagement für das am Samstag ausgetragene Super-Handicap besitzen. Diese teilen sich allerdings auf dieses Rennen und auf die zwei Super-Handicaps auf, die am 30. Juli auf dem Programm stehen.

Besonders erfreulich ist das Nennungsergebnis für die Hindernisrennen. So wurden allein für das Hürdenrennen am Eröffnungstag 19 Pferde eingeschrieben, ein in den letzten Jahren nie erreichter Wert. In dieser Sparte werden Gäste aus Belgien, Schweden und Tschechien erwartet.

Für die vier weiteren Tage der Rennwoche wurde der Meldeschluss auf den kommenden Dienstag festgesetzt.

Eine ausführliche Pressemappe finden Sie hier.

Ausblick Meeting 2016

Liebe Galoppsport-Freunde,


auch im Jahr 2016 wird der Harzburger Rennverein 6 Tage während der 137. Bad Harzburger Galopprennwoche durchführen.

Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm, gespickt mit zahlreichen Highlights. Einen ersten Eindruck möchten wir Ihnen bereits jetzt geben.

1. Renntag - Samstag, 23.07.2016 - 1. Start ca. 14:00 Uhr

  • Superhandicap 20.000 € über 1.850 m

2. Renntag - Sonntag, 24.07.2016 - 1. Start ca. 14:00 Uhr

  • See-Jagdrennen 6.666 € über 3.550 m
  • Wertungslauf zur Fegentri-Weltmeisterschaft der Damen 4.444 € über 1.850 m

3. Renntag - Mittwoch, 27.07.2016 - 1. Start ca. 16:00 Uhr

  • PMU Renntag und der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung

4. Renntag - Donnerstag, 28.07.2016 - 1. Start ca. 15:00 Uhr

  • Harzer Hürden-Trophy 14.000 € über 3.400 m (Listenrennen)
  • Trabrennen

5. Renntag - Samstag, 30.07.2016 - 1. Start ca. 14:00 Uhr

  • 2x Superhandicap à 20.000 € über 1.850 m
  • BBAG Auktionsrennen für 3-jährige Pferde 37.000 € über 1.850 m

6. Renntag - Sonntag, 31.07.2016 - 1. Start ca. 14:00 Uhr

  • See-Jagdrennen 12.000 € über 3.550 m

Bad Harzburg | Horseracing from Lars Lehmann on Vimeo.

Showing some unique perspectives on horseracing.
This video was made during the 136. Bad Harzburger horse racing week.

Shot with:

GoPro Hero3+ Black
DJI Inspire 1
Sony a77 II +Sony 70-400 f4-5.6 G SSM II

Song by "Ryan Taubert" named "Revival"
https://www.musicbed.com/songs/revival/8301

Visit http://larslehman.com for more content.
If you have any questions, just mail me at contact@larslehman.com or leave a comment below.

Aktuelle Nachrichten

Keine Artikel in dieser Ansicht.